Lovex Medikament wurde entwickelt, um erektile Dysfunktion zu beseitigen. Der therapeutische Effekt wird durch eine erhöhte Blutversorgung des Penis erreicht, die bei sexueller Erregung die Entwicklung der Erektion anregt.

Erhältlich Droge Lovex in Form von Tabletten. Der Hauptbestandteil der Pille ist Sildenafil. Die gleiche Komponente ist der Hauptbestandteil für die Herstellung von Viagra.

Der Mechanismus der Wirkung von Lovex auf die Wiederherstellung der erektilen Funktion eines Mannes wird untersucht Während der sexuellen Erregung wird Stickoxid aus dem Corpus cavernosum freigesetzt und wirkt aktiv auf die Guanylatcyclase, was zu einer Erhöhung des cGMP führt, was wiederum dazu beiträgt, den Blutfluss durch Entspannung der glatten Muskulatur in den Körperhöhlen sicherzustellen.

Das Medikament aktiviert die Prozesse im Penis nur während der sexuellen Erregung. Darüber hinaus ist in einigen Fällen eine zusätzliche körperliche Stimulation des Penis erforderlich.

Es wird empfohlen, das Medikament Lovex auf nüchternen Magen einzunehmen, da das Medikament beim Essen langsamer aufgenommen wird. Bei leerem Magen wird die höchste Konzentration des Arzneimittels nach 1 Stunde erreicht. Ältere Patienten, Lovex wird mit Vorsicht verschrieben. Anfangsdosen sollten 25 mg nicht überschreiten. In der Zukunft kann die Dosis des Arzneimittels auf Basis von Indikatoren für individuelle Toleranz und Wirksamkeit auf 50-100 mg erhöht werden. Es ist zu beachten, dass Sie bei Leber- und Nierenerkrankungen im Testmodus nicht mehr als 25 mg zuweisen können. Bei normaler Toleranz und mangelnder Wirksamkeit des Arzneimittels ist es möglich, die Dosis auf 50-100 mg zu erhöhen. Die Häufigkeit der Einnahme von Lovexa – nicht mehr als einmal täglich.

Hauptkontraindikationen

Verwenden Sie nicht das Medikament Lovex Personen unter achtzehn Jahren. Im Falle einer erhöhten individuellen Empfindlichkeit muss das Medikament abgebrochen werden. Das Medikament ist bei Personen mit eingeschränkter kardiovaskulärer Aktivität kontraindiziert. Bei einigen anatomischen Anomalien und Traumata sollte Lavex mit Vorsicht verschrieben werden. Seien Sie vorsichtig bei der Verschreibung aktueller Fahrer, da das Medikament Sehstörungen und Schwindel verursachen kann. Lavex wird nicht in Kombination mit stickstoffhaltigen Medikamenten verschrieben.

Zu den Nebenwirkungen gehören Husten, Kopfschmerzen, Laryngitis, Schwellungen der Nasenschleimhaut, Atemnot, Pruritus.